Selbst versorgen

Selbstversorgung bezeichnet eine autonome – von anderen Personen, Gemeinschaften, Institutionen oder Staaten unabhängige Lebensführung -, bei der Produzenten und Konsumenten identisch sind. Diese banale Erklärung von Wikipedia beschreibt eine Lebensweise, die für unsere Altvorderen ganz selbstverständlich war, und die wir in nicht all zu ferner Zukunft wieder lernen werden müssen. Wer das heute schon übt, hat im Ernstfall die besseren Karten.

Der Buchmarkt, das Video-Angebot und webseiten sind voll mit praktischen Ratschlägen, die zum Selbermachen einladen. Aus der Fülle seien nachstehend ein paar einfache Empfehlungen, die ganz nebenbei nicht nur in einer Krisenzeit jede Menge Vorzüge haben.

Gärtnern

Wer einen Garten hat und sich nicht auf das 14-tägige Rasenmähen beschränken will, kann mit seinem kleinen Stückchen Land sehr viel mehr anfangen. Nahrungsmittelselbstversorgung heißt das Rezept. Keine Chemie, keine Gentechnik, keine Monokulturen, und vor allen Dingen ein Stück Freiheit. Und keine Bange, wer sich mit der Gärtnerei richtig befasst, wird erleben, daß ER oder SIE das ganze Jahr über von der eigenen Scholle leben kann. Wie das geht und wie weit man damit kommen kann, wird auf dem Selbstversorgerkanal mit vielen Beispielen und Reportagen erklärt.

Was Oma und Opa noch wußten

Wir leben in einer Zeit der großen Krisen. Immer mehr Menschen hegen Zukunfts- und Existenzängste. Die Weltwirtschaft ist am Boden, das Vertrauen
in die Finanzwelt ist erschüttert, die Ersparnisse sind nicht mehr sicher, der Arbeitsmarkt verschlechtert sich zusehends. Die Polizei befürchtet in deutschen Städten Unruhen und bürgerkriegsähnliche Zustände. Politiker agieren immer hilfloser angesichts der zunehmenden Probleme. Dieses Handbuch wird Ihnen in Krisenzeiten mit klugem Rat zur Seite stehen. Es vermittelt Ihnen die Kenntnisse, die erforderlich sind, um sich rundherum selbst zu helfen.  Mit großer Liebe und Sachverstand präsentiert Ihnen Herbert Rhein das lebenserhaltende Grundwissen, das Sie benötigen, um sich und Ihre Familie mit einer kleinen Landwirtschaft weitestgehend autark zu versorgen.

Sammeln

Pflanzenschätze aus Garten, Feld und Wald, z.B. Brot mit Schafgarbe, Schnaps aus Waldmeister, Heilsames aus vergessenen Pflanzen, effektive Schönheitsmittel und sogar ein Hexenbesen! Ein buntes Tagebuch lässt Kräuterliebhaber Monat für Monat an den besten saisonalen Rezepten aus Kräutern und Co. teilhaben und wird genuss- und experimentierfreudigen Lesern viel Spaß bereiten. Eine wunderbare Anleitung für erfülltes Kräuterallerlei und wilde Eindrücke während eines ganzen Pflanzenjahres.

Backen

Das Backen mit einem Holzbackofen findet immer mehr Anhänger, denn die darin zubereiteten Speisen schmecken einfach köstlich.
Auch seine Vielseitigkeit überzeugt: Im Holzbackofen kann gegrillt, gekocht, geschmort, gebacken, gratiniert und geräuchert werden. Mit diesem Buch geben wir dem Holzbackofen-Interessierten eine einfache wie verständliche Anleitung an die Hand: vom korrekten Aufbau und Einmauern des Holzbackofens über das erste Anheizen bis zur Bedienung.
Die Funktionsweise des Ofens ist so einfach wie genial, und auch die Bedienung ist ein Kinderspiel, wenn Aufheizzeiten, Backzeiten und -temperaturen beachtet werden. Übersichtliche Tabellen veranschaulichen zu jedem Rezept die genaue Backzeit. Die köstlichen, speziell auf den Holzbackofen abgestimmten Rezepte (wie Brot, Pizzen, Flammkuchen, Grillspezialitäten, Desserts wie Bratäpfel und vieles mehr) machen das Buch zu einem Muss für jeden Holzbackofen-Fan. Freuen Sie sich auf Ihre Holzbackofen-Spezialitäten!

Kochen über offenem Feuer

Seit einigen Jahren ist das Kochen mit den Dutch-Oven in der Grill- und Barbecueszene Kult geworden. Dabei sind die »schwarzen Pötte« mehr als nur ein gusseiserner Kochtopf. Er ist ein Symbol für den Wilden Westen, für Freiheit, Abenteuer und das Leben in der Natur. In diesem Buch erfahren Sie anhand vieler Rezepte, wie man im Dutch-Oven saftige Braten zaubert, gehaltvolle Eintöpfe zubereitet oder knuspriges Brot backt. Auch Nachspeisen, Bohnengerichte, Aufläufe und Gratins gelingen mit den Anleitungen kinderleicht und sind auch für Anfänger einfach nachzukochen.

Die eigene Drogerie im Haus

Zwischen 40 und 60 Drogerieprodukte wie zum Beispiel Putzmittel, Cremes und Deos haben die meisten von uns zu Hause – teuer, teils umweltschädlich, mit ungesunden Inhaltsstoffen.
Mit Natron, Soda, Essig, Zitronensäure und Kernseife lassen sich fast alle Drogerieprodukte ersetzen und viele Herausforderungen des Alltags lösen. Über 300 Anwendungen und 33 Rezepte zeigen, wie einfach es geht.

Selbst gemachte Pflege-, Kosmetik- und Haushaltsprodukte sind gesünder!
Sie bestimmen, was in Ihre Produkte hineinkommt und Sie können sie an Ihre Bedürfnisse anpassen – ohne Allergien auslösende oder hormonell wirksame Zutaten.

Die vorgestellten Hausmittel sind entweder natürlichen Ursprungs oder einfach biologisch abbaubar. Dazu vermeiden Sie viel Verpackungsmüll.

Do-It-Yourself spart viel Geld!
Deo für die ganze Familie für weniger als 50 Cent? Waschmittel für einen Bruchteil dessen, was Sie im Supermarkt bezahlen müssten? Dieses Buch zeigt, wie es geht.

Selbermachen macht Spaß!
Entdecken sie Alternativen für ein einfaches, nachhaltiges Leben, lernen sie unabhängiger zu leben und zu konsumieren und lassen sie sich auf Neues ein.

(Visited 236 times, 1 visits today)

2 Kommentare

  1. Hab ich alles gemacht.
    Auf 1,5 Hektar, mit Wald zum heizen, wenn es brenzlig wird.
    Ich habe all das umgestzt und jetzt warte ich auf diese gottverdammte Krise, damit ich auch wirklich sehe, dass meine Anstrengungen zur Selbstvorsorge nicht umsonst gewese sind.
    Was, wenn die garnicht kommt?
    Bin ICH dann der Depp?

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*