Ist der WK III noch zu verhindern?

Washington und Israel haben ein Problem: Wie kann man einen ausufernden Nahost-Krieg ohne berechtigten Kriegsgrund noch ausweiten? Keine Frage: sie arbeiten hart daran, dieses dringende Problem zu lösen. Sollten sie keine „Rechtfertigung“ finden können (was sie unmöglich können), müssen sie eine erfinden (wonach sie suchen). Vielleicht finden sie ja auch eine Erklärung, die sie bereits konstruiert haben. Wir sollten zuversichtlich sein, dass sie nicht untätig bleiben. Die Geschichte hat gezeigt, dass ein Angreifer, der im ersten Akt des Spiels eine Waffe zieht, diese im letzten Akt abdrücken muss.

Jeder weiß, was die unheimlichen Spieler auf Lager haben. Alle Anzeichen sprechen für einen bevorstehenden israelischen Großangriff auf den Libanon und Syrien. Noch halten sich die Mainstream-Medien zurück. Aber die Köche haben alle Vorbereitungen für das Fest getroffen. Russland und der Iran sind der Hauptgang, Libanon und Syrien das Horsd’œuvre. Natürlich wissen die Medien was kommt. Jeder weiß es. Nur nicht genau wann. Aber sie starren mit angehaltenem Atem auf ihren Redaktions-Desktop, warten auf den dramatischen Augenblick, der die „Unschuldigen“ zwingen wird, die „Schuldigen“ anzugreifen.

Der erhöhte antirussische Aufmarsch der NATO ist nicht zu übersehen. Die Propaganda ist die gleiche wie gegen das Deutsche Reich vor dem WK I und gegen die Nationalsozialisten vor dem WK II. Nur ist es dieses Mal eine anti-russische Manie.

Der Medien-Unfug über über Russland nimmt groteske Züge an, aber jedem wird das Lachen im Hals stecken bleiben, sobald der Mittlere Osten explodiert und die von USA und NATO unterstützten Kiewer Truppen die Donbass Region in der östlichen Ukraine „säubern“ wird. Die Welt wird nicht bleiben wie sie ist. Und Trump hat nicht einfach so dahin gesagt:

„Die USA haben große Stärke und Geduld, aber wenn sie gezwungen ist, sich selbst oder ihre Verbündeten zu verteidigen, werden wir keine andere Wahl haben, als Nordkorea völlig zu zerstören.“

Immerhin geht es in Nord-Korea um 26 Millionen Menschen. Fast gleichzeitig erklärte Benjamin Netanjahu auf der Münchner Sicherheitskonferenz, der Iran sei „die größte Bedrohung für die Welt“, und er wieder ging es – wie bei Sadam Hussein um die Entwicklung ballistischer Raketen, mit denen der Iran tief in die Vereinigten Staaten eindringen könnte, wörtlich:

„Der Iran will unsere Region, den Nahen Osten, dominieren und versucht, die Welt durch Aggression und Terror zu beherrschen“.

Netanyahu gelobte, gegen den Iran und jeden, der ihn unterstützte, zu handeln – also Libanon, Syrien und …. (Russland).

Putin wird mit der Rolle aller mythischen Schreckgespenster verglichen, der die ganze Welt erobern will. Wenn wir nicht so „kultiviert“ wären und so „geschickt“, Lügen auf Anhieb erkennen, wird man uns noch mit Postern überziehen, auf denen russische Soldaten als Hunnen (die es bekanntlich niemals in der Geschichte gab) verkleidet los stürmen, um mit tierischem Blick germanische Frauen zu vergewaltigen.

(Natürlich wissen wir, dass die alles zerfleischenden Gorillas aus einer ganz anderen Ecke der Welt kommen.)

Putin ist der Führer einer großen und mächtigen Nation, und er wählt seine Worte sehr bedächtig. In seinem Putin-Interview hat Oliver Stone für einen Moment den echten Wladimir Putin erlebt, als der russische Präsident sagte:

Erstens: dass die USA einen äußeren Feind brauchen („Ich weiß das, ich fühle das.“).

Zweitens: Die USA haben den Staatsstreich in der Ukraine an der russischen Grenze inszeniert.

Drittens: Die USA haben Russland mit US-/NATO-Truppen und Basen umgeben, die mit antiballistischen Raketen ausgerüstet sind, die, binnen Stunden zu regulären offensiven Atomwaffen umgerüstet werden können, und die sind auf Russland gerichtet sind.

Doch Russland wird als Angreifer dargestellt, wie auch der Iran. Sie fördern den Krieg, wie sie es immer getan haben. Sie drängen auf einen Krieg mit Russland über Syrien / Libanon / Iran und die Ukraine, und sie dämonisieren Nordkorea nihilistisch (wie John Pilger in seinem Film „Der kommende Krieg“ brillant dokumentiert hat). Die Verschwörung zum Völkermord gleicht derjenigen vor dem WK I und dem WK II.

Der Krieg, auf den wir uns zubewegen, könnte ein nuklearer WK III werden, wenn er nicht von einer internationalen Antikriegsbewegung im letzten Moment verhindert wird. Die Überzahl der Menschen will keinen solchen Krieg, aber sind nicht bereit, Tatsachen zur Kenntnis zu nehmen. Auch das hat sich im Laufe der Geschichte mehrmals wiederholt. Schritt für Schritt kommen wir dem Ereignis näher. Die Mainstream-Medien sind Feinde der Wahrheit, und diejenigen, die die Wahrheit erkennen, haben keine Stimme.

Lernen wir wie man die Ketten bricht – das ist unsere Aufgabe.

Nach der Katastrophe

“Wenn alles vorbei ist, da ist ein Teil der Bewohner dahin und die Leute sind wieder gottesfürchtig. Frieden wird es dann sein und eine gute Zeit. Eine Krone seh ich blitzen, ein Königreich, ein Kaiserreich wird entstehen. Einen alten Mann, an ‚hageren Greis‘ seh ich, der wird unser König sein. Der Papst, der sich kurze Zeit übers Wasser flüchten mußte, während die hohen Geistlichen scharenweise ‚schiach‘ umgebracht wurden, kehrt nach kurzer Zeit wieder zurück. Blumen blühen auf den Wiesen, da kommt er zurück. Wenn es herbsteln tut, sammeln sich die Leut in Frieden. Aber mehr Menschen sind tot als in den ersten zwei Weltkriegen zusammen. Zuerst ist noch eine Hungersnot, aber dann kommen so viel Lebensmittel herein, daß alle satt werden. Die landlosen Leut ziehen jetzt dahin, wo die Wüste entstanden ist, und jeder kann siedeln, wo er mag, und Land haben, soviel er anbauen kann. D’ Leut sind wenig und der Kramer steht vor der Tür und sagt: ‚Kaufts mir was ab, sonst geh i drauf.‘ Bei uns wird wieder Wein baut und Südfrüchte wachen, es ist viel wärmer als jetzt. Nach der großen Katastrophe wird eine lange, glückliche Zeit kommen. Wer’s erlebt, dem gehts gut, der kann sich glücklich preisen.“

 

Beitragsgrafik: pixabay.com

(Visited 649 times, 1 visits today)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*