HAARP

Seit etwa zehn Jahren folgt Wetterkatastrophe auf Wetterkatastrophe. Überschwemmungen in den unterschiedlichsten Gebieten der Welt stehen katastrophale Dürreperioden in anderen Regionen gegenüber, verbunden mit einer Zunahme schwerer Erdbeben.

Eine mögliche Ursache für dieses scheinbare Chaos könnte die HAARP-Anlage auf einem extra errichteten Militärstützpunkt in der Wildnis Alaskas nordöstlich von Anchorage sein. Nikola Tesla, das in Kroatien geborene serbische Genie, das 1884 nach Amerika auswanderte, träumte davon, die Ionosphäre künstlich zu manipulieren. Er war fest davon überzeugt, dass es eine elektrisch leitende Schicht in der Atmosphäre gäbe, die man zur drahtlosen Energieübertragung nutzen könnte. Das amerikanische Militär griff seine Überlegungen auf, das entsprechende Projekt heißt HAARP (High Frequency Active Auroral Research Programm).

Dr. Rosalie Bertell, die den Alternativen Nobelpreis erhielt, war einer der wenigen Experten, der Chemtrails und HAARP beim Namen nannten. Frau Dr. Bertell war der Auffassung, dass diese und andere Experimente nicht nur Wetterveränderungen hervorrufen, sondern hauptverantwortlich für den Klimawandel seien. In ihrem Buch „Kriegswaffe Planet Erde“ beschreibt sie – umfassend wie kaum ein anderes Buch – die Gefahren unserer letzten Waffengeneration HAARP, Skalarwaffen, Wettermanipulation und die toxischen Sprühaktionen in unserer Atmosphäre.

Neben militärischen Aufgaben werden HAARP-Anlagen auch zum Geoengineering benutzt. Die größte Anlage steht in Gakona/Alaska mit im Endausbau 700 „Übertragungstürmen“. Sie können damit Linsen in der Ionosphäre erzeugen (die durch die Erhitzung der Ionosphäre zustande kommen und wie Spiegelreflektoren wirken, d. Üb.) und diese für einen gezielten Energiestoß (im entsprechenden Winkel zurück auf die Erde, d. Üb.) verwenden.
Eine anderes militär. Einsatzfeld ist die Tiefen-Erd-Tomografie. Tiefen-Erd-Tomografie bedeutet, dass eine synchronisierte elektromagnetische Welle auf die Ionosphäre trifft, und der (über die Linse in der Ionosphäre gerichtete, d. Üb.) Rückstrahl geht mit niedrig-frequenter (LF, d. Üb.) oder extrem niedrig-frequenter Energie (ELF, d. Üb.) direkt durch den Planeten. Sie erstellen so eine Landkarte des gesamten Erdinneren. Sie können damit die Öl- und Gasdepots in der Erde aufspüren, in der Erde verborgene Bunker, alle möglichen Dinge im Erdinneren. Es ist wie eine Computer-Tomographie der Erde.
Aber diese Strahlen durchdringen auch den menschlichen Organismus. Der menschliche Körper reagiert auf Energie zwischen 1 und 10 Hertz, also besonders niedrige Frequenzen (dieselben, wie die Erde sie hat, d. Üb.). Diese Strahlen durchdringen den Körper und das hat Auswirkungen.
• Außerdem können die reflektierten hohen Energiedichten zur Zerstörung elektronischer Bauteile – Halbleiter, elektromagnetische Datenträger wie Festplatten und Laufwerke – eingesetzt werden und die gesamte Kommunikationstechnik eines Landes lahm legen.

Um die Autobahnbrücke bei Gerona einstürzen zu lassen, hätte ein gezielter Impuls durch HAARP ausgereicht.

Globale Wettermanipulierung ist somit längst nicht mehr Fiktion bzw. Gegenstand obskurer Verschwörungstheorien.

  • „Künstliche, lenkbare, aus Plasma geformte atmosphärische Spiegel“ (US-Patentschrift 5.041.834) können gezielt auf Gebiete gelenkt werden und das Wetter dort verändern.

Unser sensibles Wetter-System kann bereits durch geringe Beeinflussungen aus dem Gleichgewicht gebracht werden. Im ELF-Wellenbereich können rund um den Globus riesige stehende Wellenpakete gebildet werden, die über einen langen Zeitraum stationär sind. Hoch- und Tiefdruckgebiete können quasi über lange Zeit ortsfest „eingesperrt“ werden und in einem Land nach Belieben eine Dürrekatastrophe oder verheerende Überschwemmungen auslösen.

„Im Irak, Iran und in Syrien ereignete sich 1999 eine zerstörerische Dürre. In Afghanistan haben vier Dürrejahre in den Jahren vor der von den USA angeführten Invasion von 2001 zu einer Zerstörung der landwirtschaftlichen Produktion geführt, was eine weit verbreitete Hungersnot zur Folge hatte. Es gibt zwar keine Beweise dafür, daß diese Wetterereignisse das Ergebnis klimatischer Kriegsführung sind“, räumt Chossudowsky ein, „doch das Phillips Geophysics Lab, das am HAARP-Projekt mitarbeitet, bietet einen Kurs auf der Hanscom Air Force Base in Maryland mit dem Thema ‚Wetterveränderungstechniken‘ an. (Quelle: Zeitenschrift)

Vermutlich gibt es nicht wirklich einen Grund, ruhig zu schlafen. Auch die Monate lange Dürreperiode in Europa könnte durch HAARP ausgelöst worden sein. Mittels HAARP kann eine Hochdrucklage Monate lang übr einem bestimmten Gebiet stationiert werden.

Immer mehr namhafte Wissenschaftler bezweifeln jedoch, daß das CO2 der Hauptverantwortliche für die Klimaerwärmung ist. Nur berichten die Medien nicht darüber. Denn während am CO2-Effekt jeder mit schuld ist, der sein Haus beheizt und Auto fährt – und deshalb aus eigenem Interesse keine zu drastischen Konsequenzen möchte – gibt es bei der viel wahrscheinlicheren Ursache der Erderwärmung eine gigantische Industrie, welche sich bedroht sähe. So wird wie in anderen Wissenschaftsbereichen weiterhin für teures Forschungsgeld die Ursache der Klimaerwärmung am falschen Ort gesucht (Stichwort Aids, Vogelgrippe, Krebs etc.) – und die viel logischere Ursache bewußt negiert. (Quelle: Zeitenschrift)

Keiner Tageszeitung oder keiner Nachrichtensendung verliert ein Wort darüber, dass täglich zig-tausendmal von Ost bis West und Nord bis Süd Großraumflugzeuge aufsteigen, die keine andere Funktion haben, als mittels Chemtrails künstliche Wolken auszubringen. Hunderttausende Flugzeuge sprühen Metalle, Gifte und Mikroorganismen in die Stratosphäre, die durch HAARP eine Etage höher in die Ionosphäre angehoben werden. Niemand spricht darüber, welche Mengen Treibstoff und welche Energiemengen aufgewendet für diese Maßnahmen eingesetzt werden müssen. Uns aber wird suggeriert, wir müssten wegen der Klimaerwärmung weniger Autofahren.

Bis in die 1960er Jahre wurde das Thema Klimaerwärmung von den meisten Wissenschaftlern als unplausibel abgelehnt. Erst 1969 kam durch den russischen Forscher M. I. Budyko das Thema wieder auf, wobei man bis in die 70er Jahre hinein vom Treibhauseffekt als willkommenes Mittel gegen eine befürchtete Eiszeit, angeblich drohte, ansah. Die Kehrtwende kam etwa zur gleichen Zeit wie die Chemtrail-Experimente. Als Sündenbock galt kurzerhand das Kohlendioxid.

Die größte HAARP-Anlage Europas steht bei Rostock/Marlow.

Übrigens:

Dazu kommt der Hammer, der Supergau für Bayer, wenn es denn stimmt, was Dr. Klinghard in seinem Vortrag über Chemtrails und die am Himmel versprühten Gifte sagt:

Wer stellt das Sprühgut her?

Dr. Klinghardt teilt uns in seinem Vortrag indirekt mit, wer das Sprühgut herstellt, das mit den Flugzeugen nahezu weltweit versprüht wird. Er sagt:

„Die gleiche Firma stellt die Flüssigkeiten her, die die Insektizide und die Herbizide herstellt, die … Ich darf den Namen leider nicht erwähnen.“

und weiter:

„Diese Studien über Aluminium-Nanopartikel sind finanziert von der gleichen Firma, die diese Mischung herstellt für die Flugzeuge.“

Nun wissen wir also Bescheid!
Beitragsfoto: pixabay.com
(Visited 376 times, 1 visits today)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*