Ein Himmelszeichen am Tag vor der Wahl?

Was geschieht am 23. September 2017? Die Prophetie des Johannes in der Offenbarung und die Sterne am Tag vor der Wahl in Deutschland.

In der Bibel berichtet der Apostel Matthäus (Matth. 16) davon, dass Pharisäer und Sadduzäer zu Jesus traten und ihn herausforderten, er möge sie ein Zeichen vom Himmel sehen lassen. Darauf antwortete Jesus:

„Des Abends sprecht ihr: Es wird ein schöner Tag werden, denn der Himmel ist rot; und des Morgens sprecht ihr: Es wird heute Ungewitter sein, denn der Himmel ist rot und trübe. Ihr Heuchler! Über des Himmels Gestalt könnt ihr urteilen; könnt ihr denn nicht auch über die Zeichen dieser Zeit urteilen?“

In unserer Zeit steht nicht nur das Ende dieses Finanz- und Währungssystems infrage, sondern wir befinden uns vor einer nie dagewesenen globalen Existenzkrise. Etwas anderes ‒ etwas Neues ‒ steht an der Schwelle eines neuen Zeitalters.

Am 23. September 2017 bekleidet die Sonne das Haupt der Jungfrau. Der Mond befindet sich zu ihren Füßen. Die Krone – Sternbild Löwe, das regulär aus 9 Sternen besteht -, wird an diesem Tag zusätzlich um 3 Planeten erweitert; es sind die Planeten Venus, Mars und Merkur. Zusammen bilden sie eine Krone für die Jungfrau aus zwölf Sternen (wie Johannes beschreibt). Jupiter, der König, verlässt in der Jungfrau den Bereich, den man durchaus als Gebärmutter bezeichnen darf: „…und sie war schwanger und schrie in Kindesnöten und hatte große Qual zur Geburt.“

Was hat diese Konstellation zu bedeuten?


Viele Menschen, die bewusst das Zeitgeschehen verfolgen, fragen sich mit zunehmender Besorgnis: „Wo soll das alles noch hinführen?“
Jahrtausende alte Prophezeiungen – aber auch Stimmen aus neuerer Zeit – können uns Antworten geben. Erst jetzt scheint die Zeit reif geworden, die z.T. verschlüsselten Botschaften an die Menschheit zu enthüllen, da wir uns auf einem Weg der Selbstzerstörung befinden. Mehr und mehr Menschen erwachen an den Ereignissen unserer Zeit und sind bereit die Mahnungen der Propheten anzuhören und ernst zu nehmen. Mauern, die man glaubte niedergerissen zu haben, werden wieder aufgebaut und alte Feindbilder aus den Gräbern gerufen. Ein Dritter Weltkrieg scheint nicht nur möglich zu sein, sondern wir sehen überall Bilder seiner Inszenierung.
In dem Buch „Der Dritte Weltkrieg“ wird uns Einblick in zukünftige Ereignisse, bis zum Jahr 2030, gegeben. Es öffnet auf überzeugende Weise ein bisher verschlossenes Fenster in die Zukunft der Menschheit und des gesamten Planeten. Der Autor erwartet den Dritten Weltkrieg in der Zeit um das Jahr 2020. Doch es ist nicht dieses Datum, auf das uns die Propheten und Seher aufmerksam machen wollen. Es ist vielmehr die Geburt einer neuen Erde, 7 Jahre nach dem großen Krieg. Auf ihr liegt die Hoffnung für eine bessere, lichtvollere Zukunft der Menschheit. „Altes ist vergangen, siehe, ich mache alles neu!“, sagt uns schon die Bibel über die zukünftige Bestimmung der Erde. Doch die Frage heute lautet: „Werden die fremdgesteuerten Politiker den Weg in den Abgrund weiter verfolgen?“ Brisanz erhält das Buch, indem es in dem türkischen Präsidenten Erdogan, den in der Bibel angekündigten GOG von MAGOG identifiziert.
In einer bisher nie veröffentlichten Gesamtschau verbindet der Autor das aktuelle Zeitgeschehen mit den Aussagen der Propheten und Seher alter Zeiten. Er identifiziert dabei das sich vor unseren Augen abspielenden Endzeitdrama einer sterbenden Welt, das sich in den Bildern von Menschenverachtung, brutalsten Kriegen, Herrsch-Politik, Piraten-Wirtschaft, einer neuen Völkerwanderung und dem Auseinanderbrechen des Sozialgefüges in allen Ländern offenbart. Ein Muss für jeden, der über die Weichenstellungen und Hintergründe in Geheimpolitik, GEO-Engineering, Globalisierung und Vermischung der Völker Aufklärung sucht und das begreifen will, was schon in allernächster Zukunft über uns alle hereinbrechen wird.


Ein besonderes Datum kündet Johannes in der Offenbarung 12, 1 und 2 an, und spricht von einer außergewöhnlichen Konstallation im Sternbild der Jungfrau, die sich nur alle 7000 Jahre einmal wiederholt. Johannes schreibt:

„Und es erschien ein großes Zeichen im Himmel: ein Weib, mit der Sonne bekleidet, und der Mond unter ihren Füßen und auf ihrem Haupt eine Krone mit zwölf goldenen Sternen. Und sie war schwanger und schrie in Kindesnöten und hatte große Qual zur Geburt.“

Spricht dieses Bild von den Qualen und Kindesnöten, die den Paradigmenwechsel begleiten?

Warnende Stimmen bleiben nicht aus, wenn Sternbilder und die Konstellation der Sterne zu Wahrsagerei führen und  Horoskope die Zukunft erklären. Auch die Bibel warnt eindeutig vor Okkultismus:

Es soll niemand unter dir gefunden werden, der seinen Sohn oder seine Tochter durchs Feuer gehen lässt, oder einer, der Wahrsagerei betreibt oder Zeichendeuterei, oder ein Beschwörer oder ein Zauberer oder einer, der Geister bannt, oder ein Geisterbefrager oder ein Hellseher oder jemand, der sich an die Toten wendet. Denn wer so etwas tut, ist dem HERRN ein Gräuel. (5.Mose 18,10-12)


Dieses Buch zeigt in klar verständlichen Worten welche Bedeutung die Prophetie der Natur in Symbolen, Sinnbilder und Vorzeichen haben und wie sie universell richtig genutzt werden können und sollen. Dies bereichert nicht nur das intellektuelle Wissen sondern macht aus einem herkömmlichen, ein sinnvolles und erfülltes Leben im Sinne der hermetischen Entwicklung. Wörtlich sagt Dr. Lomer: „In Wirklichkeit ist eben das Leben, als reine Tatsachenfolge, noch weit geheimnisvoller als alle Sagen“!

Portrait: Dr. Georg Lomer ist einer der bekanntesten Okkultisten, Astrologen und Hermetiker, welcher hoch geschätzt und verehrt wurde. Er selbst schrieb unzählige Bücher, Artikel, Aufsätze und leitete obendrein eine hermetische Zeitschrift. Seine universellen Werke zählen zu den Besten der esoterischen Literatur.


Aber warum spricht Johannes von einer bestimmten astronomischen Konstellation, die nur alle 7000 Jahre einmal vorkommt – und jetzt, am 23. September 2017 wird dieses Ereignis Realität?

Video zur Sternenkonstellation am 23. September 2017

Das Sternbild der Jungfrau könnten wir am 23. September 2017 nur um die Mittagszeit betrachten. Zu sehen ist von dieser Konstellation allerdings nichts. Die Sonne überstrahlt den kompletten Sternenhimmel. Folglich ist am 23. September 2017 um 13:17 absolut keine „Jungfrau“ am Himmel zu sehen. Dies wird aber bei fast allen Beiträgen zu der Prophezeiung nicht erwähnt.

Andererseits kommt es vermutlich gar nicht darauf an, ob wir etwas sehen, wenn es denn nur da ist. Die Konstellation, wie sie Johannes in der Offenbarung 12 anspricht, wird am 23. September 2017 real eintreten, auch wenn die Sonne alles überstrahlt.

Am Tag darauf wird in der BRiD gewählt.

Halten wir uns für so wichtig, dass das Ergebnis dieser Wahl den Paradigmenwechsel einläuten könnte?

Andererseits haben im Laufe der Geschichte schon unbedeutende Ereignisse größte Veränderungen ausgelöst.


Traum, Vision und Prophetie
Wenn wir auf unser Inneres Acht haben, da tönt oft eine innere, vernehmlich unbekannte Stimme in unser Leben hinein, die uns hier lobt, dort tadelt, zu dem treibt, vom jenem zurückhält. Die Stimme geht nicht hervor aus dem mit Bewusstsein Gedachten, sie lässt sich nicht verdrängen durch den Verstand.
Ja, sie wird oft so lebhaft, dass in unserem Geist ein stummes Zwiegespräch entsteht, hervorgegangen aus einer inneren Teilung, welche nach Verständigung und zur erneuten Vereinigung strebt.
Auch im Vergleich mit dem Traumleben begegnen wir einem Doppelleben. Denn während der Geist sich am Tag in den reglementierten Formen des Verstandes bewegt, entfaltet er im Traum unbekannte Schwingen, schwebt dahin über Zeit und Raum und zeigt eine Tätigkeit, die sich dem Bewusstsein entzieht, und ein eigentümliches Gedächtnis.
So bekannt diese Erscheinungen, so unerklärbar waren sie doch, denn es blieb ein stets ungelöstes Problem, wie der als einfach gedachte Geist ein solches Doppelleben führen könne.
Aber was ist denn der Geist anderes, als eine Kraft? Er kann also nach keinen anderen Gesetzen wirken, als jede andere Kraft; er muss, trotz in seiner Einfachheit, polar tätig sein. Viele Erscheinungen, welche uns bisher als unlösbare Rätsel entgegentraten, stellen sich als notwendige Folgerungen heraus, wenn wir die Polarität des Geistes in ihrer Tätigkeit verfolgen.
Und so wie die Tagseite des Lebens ihre Sinnesorgane hat, durch welche das unendliche Universum hineintritt in das individuelle organische Leben, so schickt auch die Nachtseite ihre Fühler hinaus in das Universum, und der Kosmos tritt in der Nacht dem Individuum mit seinem Innern geheimen Wirken und Walten näher.

Portrait: Heinrich Bruno Schindler war u.a. „Königl. Preuß. Sanitätsrat, prakt. Arzt, Operateur und Geburtshelfer zu Greiffenberg i. S., Mitglied der Kaiserl. Carolinisch-Leopoldinischen Academia naturae curiosorum, der medizinischen Gesellschaft in Leipzig, der naturforschenden Gesellschaft in Görlitz, Präsidenten der Gesellschaft schlesischer Ärzte zur Förderung des Medizinalwesens.

Beitragsbild: pixabay.com

(Visited 16 times, 1 visits today)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*