Die Wahrheit spricht mit leiser Stimme – Jürgen Fritz‘ Hamburger Rede

Die Organisatoren der Hamburger Merkel-muss-weg-Demo hatten mich für den gestrigen Montag als Hauptredner eingeladen. Über 300 Gegner Merkels Politik der offenen Grenzen waren gekommen. Die Stimmung war ausgesprochen gut. Danke an Jürgen Fritz für die Erlaubnis, den Text seiner Rede nachstehend zu posten. Hier geht es zur Seite von Jürgen Fritz.

Freiheit ist die Freiheit zu sagen, dass zwei plus zwei vier ist

Liebe Freunde, mein Name ist Jürgen Fritz. Ich bin ein Hamburger. Ich bin ein Deutscher. Ich bin ein Europäer. Ich bin ein Demokrat. Ich bin ein Verfassungspatriot. Ich bin ein Kind der Aufklärung. Ich bin ein Freiheits- und ein Wahrheitsliebender. „Die Wahrheit spricht mit leiser Stimme“, sagt der Philosoph Robert Spaemann. Wollen wir der Wahrheit heute Abend unsere Stimme leihen, damit sie endlich wieder Gehör findet?

Die da drüben wollen die Wahrheit aber nicht hören. Und die in Berlin wollen sie auch nicht hören. Die machen sich inzwischen „ihre eigenen Wahrheiten“Freiheit ist die Freiheit zu sagen, dass zwei plus zwei vier ist“, schrieb George Orwell. Wenn das gewährt werde, folge alles weitere. Die da drüben wollen aber uns und allen anderen weismachen, dass zwei plus zwei fünf ist.

Und sie wollen uns den Mund verbieten. Sie wollen uns mundtot machen. Sie wollen uns einschüchtern. Sie wollen uns Angst einjagen. Sie wollen uns diffamieren und stigmatisieren. Sie wollen uns unglaubwürdig machen. Sie wollen uns in ein schlechtes Licht rücken. Warum wollen sie das? Damit uns niemand mehr zuhört. Damit niemand uns ernst nimmt. Damit niemand zu hören bekommt, wenn wir sagen: „Zwei plus zwei ist nicht fünf, sondern vier.“

Freiheit bedeutet das Recht darauf, anderen das zu sagen, was sie nicht hören wollen

„Falls Freiheit überhaupt etwas bedeutet“, so schrieb George Orwell weiter, „dann bedeutet sie das Recht darauf, den Leuten das zu sagen, was sie nicht hören wollen.“ Die wollen aber nicht hören, dass all ihre Rechnungen überhaupt nicht aufgehen. Und daher wollen sie uns den Mund verbieten. Daher versuchen sie uns auszugrenzen. Daher versuchen sie, uns zu stigmatisieren. Daher wollen sie, dass wir ruhig sind – damit sie nicht hören müssen, was sie nicht hören wollen.

Ich frage euch: Wollt ihr ruhig sein? Ich frage euch: Seid ihr bereit, euch einschüchtern zu lassen? Ich frage euch: Seid ihr bereit zuzugeben, dass zwei plus zwei gleich fünf? Die sagen aber, wer behauptet, zwei plus zwei gleich vier, der sei ein Nazi. Weil die Nazis das auch behauptet hätten. Und wer sagt, dass die Erde keine Scheibe sei, der sei auch ein Nazi, weil die das auch behauptet hätten. Ich frage euch: Seid ihr Nazis? Oder glaubt ihr, dass die komplett spinnen? Dass die nicht mehr ganz dicht sind?

Die gemeinsame Erklärung vom 15. März 2018

Am 15. März haben prominente Publizisten eine gemeinsame Erklärung unterzeichnet, in welcher sie sich mit uns hier solidarisieren. Sie schreiben:

„Mit wachsendem Befremden beobachten wir, wie Deutschland durch die illegale Masseneinwanderung beschädigt wird. Wir solidarisieren uns mit denjenigen, die friedlich dafür demonstrieren, daß die rechtsstaatliche Ordnung an den Grenzen unseres Landes wiederhergestellt wird.“

Diese gemeinsame Erklärung vom 15. März haben bereits weit über tausend Autoren, Publizisten, Künstler, Wissenschaftler und andere Akademiker unterzeichnet. Unter anderem folgende: Der Herausgeber der Achse des Guten Henryk M. Broder. Die Bestsellerautoren Uwe Tellkamp, Dr. Thilo Sarrazin und Matthias Matussek, der letzte Woche hier redete. Die ehemalige DDR-Bürgerrechtlerin, Politikerin und Publizistin Vera Lengsfeld. Der Historiker und Philosoph Prof. Egon Flaig. Der Herausgeber von TUMULT Dr. Frank Böckelmann. Die Autoren Anabel Schunke, Michael Klonovsky, Eva Herman, Martin Lichtmesz, Petra Paulsen. Der Theologe und Macher von Philosophia perennis Dr. habil. David BergerProf. Max Otte, Prof. Bassam Tibi, Dr. habil. Michael Ley, um nur einige zu nennen. Inzwischen weit über tausend und es werden jeden Tag mehr!

Ich frage euch: Sind das alles Nazis? Oder sind die, die solches behaupten und sich immer mehr selbst der Lächerlichkeit preisgeben, nicht mehr ganz dicht?

Wie die zweite Bürgermeisterin Hamburgs zu Hass, Gewalt und Unterdrückung aufstachelt

Die zweite Bürgermeisterin der Freien und Hansestadt Hamburg Katharina Fegebank von den Grünen hat vor acht Tagen, am Sonntag, den 18. März, in einem Interview mit dem NDR folgendes gesagt, ich zitiere:

„Und das sind stramm Rechte, die dort aufrufen. Das sind keine Rechtspopulisten, das sind echte Nazis.“

Ich frage euch: Seid ihr Nazis? Aber Katharina Fegebank sagt es doch. Die muss es doch wissen. Die ist zweite Bürgermeisterin von Hamburg.

Und weiter sagt die Grünenpolitikerin Katharina Fegebank:

„Wichtig ist jetzt, starke zivilgesellschaftliche Signale zu senden und möglichst alle hinzugehen und zu sagen: Ihr macht uns unsere Gesellschaft nicht kaputt und wir geben den Rechten keine Chance.“

Ich frage euch: Wollt ihr unsere Gesellschaft kaputt machen oder wollt ihr sie gerade beschützen und bewahren? Ich frage euch: Wer sind hier die Nazis – wir oder die? Ich frage euch: Wer wendet hier Nazimethoden an – wir oder die? Ich frage euch: Wer verdreht hier alles – wir oder die? Ich frage euch: Ist zwei plus zwei gleich fünf oder vier? Und ich frage Sie, Katharina Fegebank: Ist die Erde eine Scheibe oder ist sie rund?

Katharina Fegebank: Gebt der friedlichen Demonstration keine Chance

Freunde, Ihr müsst euch das mal auf der Zunge zergehen lassen. Die zweite Bürgermeisterin der Freien und Hansestadt Hamburg ruft die Bevölkerung dazu auf, einer friedlichen Demonstration im Herzen Hamburgs, im Herzen dieser freien Stadt, keine Chance zu geben. Was hat das noch mit Demokratie zu tun? Was hat das noch mit den Grund-, Bürger- und Menschenrechten zu tun? Was hat das noch mit dem Grundgesetz zu tun?

Gebt den Rechten keine Chance, sagte die Grünenpolitikerin vor acht Tagen. Und was ist am nächsten Tag passiert? Zwei linke Kapuzenmänner haben hier unmittelbar in der Nähe an der U-Bahn Stephansplatz einen Mann um 20 Uhr überfallen und zu zweit zusammengeschlagen. Einer der beiden ein Zwei-Meter-Mann.

Und als der Überfallene unter ihren Faustschlägen auf die Knie sank, da hat der Zwei-Meter-Mann ihm mit voller Wucht nochmal ins Gesicht getreten – so heftig, dass der Mann nach hinten umfiel und bewusstlos liegen blieb. Haben die zwei Linksextremisten jetzt aufgehört? Nein, jetzt hat der Zwei-Meter-Mann dem schon Bewusstlosen nochmal einen Tritt versetzt. Und nur weil Passanten dazwischen gingen, haben die zwei Kapuzenmänner, nach denen die Polizei jetzt fahndet, aufgehört und sind abgehauen.

Gebt den Rechten keine Chance, sagte die zweite Bürgermeisterin der Freien und Hansestadt Hamburgs Katharina Fegebank. Gebt ihnen keine Chance. Ja wahrlich, die zwei Kapuzenmänner haben diesem Mann keine Chance gegeben. Bravo, Frau Fegebank! Das war ein ganz starkes „zivilgesellschaftliches Signal“, welches da gesendet wurde. Frau Fegebank, stellen Sie sich so Demokratie vor?

Vizepräsidentin des Landesparlamentes: Vielen Dank an die Antifa

Und was sagte die Vizepräsidentin der Hamburgischen Bürgerschaft, also des Landesparlamentes der Freien und Hansestadt Hamburg, Christiane Schneider von der Linkspartei am nächsten Tag dazu?

 „Vielen Dank mal an die Antifa, die Montag für Montag gegen die rechten Merkel-muss-weg-Kundgebungen demonstriert. Ohne euch wär’s öde.“

Das schreibt die Vizepräsidentin der Hamburgischen Bürgerschaft von der Linkspartei am Dienstag auf Twitter, als der 37-jährige überfallene Mann seit Stunden schwerverletzt im Krankenhaus liegt mit einem Schädel-Hirn-Trauma! „Vielen Dank mal an die Antifa“, schreibt sie.

Ich frage euch: Sind die noch ganz dicht? Ich frage euch: Wer sind hier die Nazis? Ich frage euch: Wer wendet hier Nazi-Methoden an, wir oder die?

Der Islam gehöre zu Deutschland behaupten alle Altparteien

Der Islam gehört zu Deutschland sagt Angela Merkel (CDU). Vor ihr sagte das bereits ihr Parteifreund Wolfgang Schäuble im Jahre 2006, vor zwölf Jahren, damals noch Bundesinnenminister: Der Islam sei Teil Deutschlands und Europas. Und am 3. Oktober 2010 sagte der damalige Bundespräsident Christian Wulff, ebenfalls CDU, in seiner Rede zum Tag der Deutschen Einheit – ich zitiere: „Der Islam gehört inzwischen auch zu Deutschland.“

Die SPD sagt: Der Islam gehört zu Deutschland. Die Grünen sagen: Der Islam gehört zu Deutschland. Sahra Wagenknecht (Linkspartei) sagt: Natürlich gehört der Islam zu Deutschland. Der Islam sei ein Bestandteil Bayerns, sagte der neue bayerische Ministerpräsident Markus Söder bereits 2012, also vor sechs Jahren. Und die FDP will sogar Islamunterricht an deutschen Grundschulen einführen. Neurekrutierung von  Muslimen finanziert vom deutschen Steuerzahler. Geht es noch verrückter?

Nein, der Islam gehört nicht zu Deutschland

76 Prozent der Deutschen aber, mehr als drei Viertel, sagen in einer aktuellen Umfrage: Nein, der Islam gehört nicht zu Deutschland. Wo sind diese 76 Prozent im Deutschen Bundestag vertreten, frage ich euch. Wo sind diese 76 Prozent im höchsten deutschen Parlament abgebildet?

Frau Merkel, liebe SPD, liebe Grüne, liebe Linkspartei, liebe FDP, liebe CDU und liebe CSU,

  • ich frage Sie: Gehört die Aufteilung der Welt in Gläubige und Ungläubige zu Deutschland?
  • Ich frage Sie: Gehört der Dschihad zu Deutschland?
  • Ich frage Sie: Gehört die Vielehe zu Deutschland?
  • Ich frage Sie: Gehört die Todesstrafe für die Abkehr von seiner religiösen Weltanschauung zu Deutschland?
  • Ich frage Sie: Gehören Körperstrafen für Ehebrecher und Alkoholtrinker zu Deutschland?
  • Ich frage Sie: Gehört öffentliches Auspeitschen zu Deutschland?
  • Ich frage Sie: Gehört das Züchtigungsrecht für Ehemänner gegenüber ihren Frauen zu Deutschland?
  • Ich frage Sie: Gehört die Volksverhetzung gegenüber Andersgläubigen zu Deutschland?
  • Ich frage Sie: Gehören religiös motivierte Tötungsaufrufe zu Deutschland?

Frau Merkel und all diese Parteien, ich frage Sie: Ist zwei plus zwei gleich vier oder fünf? Und ich frage euch: Gehört der Islam zu Deutschland?

Wo sollen all die Milliarden für die (illegalen) Immigranten herkommen?

Unser neuer Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) sagte 2016 – ich zitiere:

„Die Milliarden für die Integration wurden in diesem Land erwirtschaftet und wurden niemandem weggenommen.“

Wie bitte? Das Geld wurde niemandem weggenommen? Wie kommt denn der Staat zu seinen Einnahmen, Herr Maas? Zwei plus zwei gleich fünf. Wo kommt denn das Geld her, was die Immigranten uns Tag für Tag, Woche für Woche, Monat für Monat, Jahr für Jahr kosten?

Nun weiß jeder, der einen Haushalt führt: Man kann jeden Euro nur einmal ausgeben. Wenn er weg ist, ist er weg. Wollen uns diese Leute für dumm verkaufen? Das Geld, welches für (nicht selten illegale) Immigranten ausgegeben wird, fehlt natürlich an anderer Stelle: z.B. in unseren Schulen, in unseren Kindergärten, in unserer Infrastruktur, in der Forschung, bei den Renten, bei den Alten- und Pflegebedürftigen.

Die Kosten für die „Flüchtlinge“ sind viel höher als suggeriert wird

Und die Kosten für die Immigranten – fälschlich gerne auch als „Flüchtlinge“ tituliert, zwei plus zwei gleich fünf – sind gigantisch. Seriöse Berechnungen von Prof. Raffelhüschen kommen zu dem Ergebnis, dass ein kulturfremder Immigrant aus Afrika bzw. der arabisch-islamischen Welt uns im Schnitt vom Tag seiner Einreise bis zu seinem Tod ca. 450.000 EUR kosten wird. Wohlgemerkt im Schnitt, nicht die Extremfälle!

In Extremfällen kommt auch schon mal ein syrischer Mann mit vier Ehefrauen und 23 Kindern nach Deutschland, so geschehen in Montabaur. Die Familie erhält dann insgesamt über 30.000 EUR mtl. Sozialhilfe, über 360.000 EUR Jahr für Jahr. In zehn Jahren fast vier Millionen Euro Sozialhilfe für eine einzige syrische Familie!

Der arme Mann hat natürlich gar keine Zeit, arbeiten zu gehen und seine Familie zu versorgen, er muss sich ja um die 27 Personen kümmern und nach dem Rechten sehen, zumal die in verschiedenen Wohnungen leben, so dass er auch ständig hin und her reisen muss. Alles auf Koste der deutschen Steuerzahler. Nach islamischer Rechtsauffassung erlaubt der Koran einem Mann die Ehe mit bis zu vier Frauen plus weitere Konkubinen.

450.000 EUR pro kulturfremdem Immigrant macht pro Million Immigranten langfristig eine Summe von 450 Milliarden Euro. Zum Vergleich: die gesamte Einnahmen des Bundes betrugen 2017: 330 Milliarden.

Ich frage Sie, Frau Merkel, Herr Maas, Herr Scholz: wo sollen denn diese zusätzlichen 450 Milliarden pro Million Immigranten herkommen? Wer soll die zusätzlich erwirtschaften? Gilt auch hier zwei plus zwei gleich fünf?

Wer sind die wahrhaft Humanitären und wer die Schein-Humanitären?

Nun sagen diese Leute gerne, wir wären herzlose Wesen, wir wären Unmenschen. Wir würden anderen, die in Not sind, nicht helfen wollen. Sie arbeiten hier mit einem billigen rhetorischen Trick, indem sie a) helfen mit b) in Deutschland aufnehmen und hier alimentieren gleichsetzen. Das aber ist Unsinn. Die Erde ist keine Scheibe, sie ist rund.

Soll heißen, helfen kann man auch vor Ort und das zigfach effektiver. Wenn also in Syrien ein Krieg tobt, dann kann man in den Teilen Syriens helfen, wo die Menschen sicher sind. Dann kann man in der Türkei helfen. Dann kann man im Libanon helfen. Dann kann man in Jordanien helfen usw.

Die Leute müssen nicht tausende von Kilometer nach Deutschland reisen, um Hilfe zu bekommen, zumal die Schwächsten und Hilfsbedürftigsten das gar nicht schaffen. Es kommen ja 60 bis 80 Prozent junge, kräftige Männer. Warum eigentlich nicht 80 Prozent junge, hübsche Frauen?

Jeder Euro, den wir vor Ort investieren, hat 30 bis 40 Mal so viel Wirkung wie bei uns, sagte der alte und neue Entwicklungsminister Gerd Müller bereits 2016. Und ich frage euch: Was ist humanitärer, einem einzigen Immigranten bei uns zu helfen oder 30 bis 40 dort vor Ort? Ich frage euch: Seid Ihr Unmenschen? Ich frage euch: Lehnt ihr es ab, anderen Menschen, die in Not sind, zu helfen? Oder wollt ihr nur, dass wir a) dabei ehrlich sind, und b) effektive Hilfe vor Ort leisten?

Deutschland darf nicht zu Kalkutta 2 werden

Aber es kommt noch etwas ganz anderes hinzu. Bereits 2015 schrieb Prof. Bazon Brock:

„… den hiesigen Begriffsstutzern … muss zugemutet werden, dass man mit der Aufnahme von Flüchtlingen in Europa nicht eben jene Zustände herstellen darf, vor denen die Menschen gerade geflohen waren.“

Und ich ergänze: Denn wohin sollen wir dann eines Tages fliehen, wenn auch Europa in jene Zustände abdriftet, vor denen die Menschen jetzt gerade fliehen? Oder wie Peter Scholl-Latour es formulierte: „Wer halb Kalkutta aufnimmt, hilft nicht etwa Kalkutta, sondern wird selbst zu Kalkutta!“

Daher rufen wir allen Begriffsstutzern da drüben und denen in Berlin zu: Wir wollen kein Kalkutta in Deutschland!

Schluss

Und Katharina Fegebank (Die Grünen), Ihnen rufe ich zu: Es sind diese Menschen hier, die starke zivilgesellschaftliche Signale in unsere Stadt und in unser Land senden – und nicht die da drüben. Diese Menschen hier sagen: Ihr macht uns unsere Gesellschaft nicht kaputt. Wir geben den Demokratiefeinden, wir geben den Deutschlandfeinden, wir geben den Verfassungsfeinden keine Chance.

Und Christiane Schneider von der Linkspartei, Ihnen sei gesagt. Ich danke nicht der Antifa. Nein, ich danke diesen Menschen hier vor mir. Vielen Dank an alle Merkel-muss-weg-Demonstranten, die Montag für Montag für die Rückkehr des Rechtsstaates, für die Souveränität dieses Volkes und für die Wahrheit demonstrieren.

Diese Menschen hier demonstrieren für die Freiheit, sagen zu dürfen, dass zwei plus zwei gleich vier. Ohne euch wär dieses Land total öde. Ich danke euch!

Die Rede in Bild und Ton

Nun auch ein Mitschnitt in wirklich sehr guter Qualität von Nobel & Frei, die immer wieder exzellente Filme produzieren. Vielen Dank dafür!

*

 

(Visited 178 times, 1 visits today)

1 Kommentar

  1. Bisher sind es nach meinem Eindruck leider nur sehr wenige Menschen, die das eigentliche Problem erkennen, welches nämlich die Herrschaft über Menschen ist. Kaum jemand erkennt, dass Demokratie auch nur ein Instrument der Herrscher ist, um Menschen zu unterdrücken – und das obwohl es doch gerade jetzt sehr deutlich zutage tritt, und obwohl es in der Rede doch deutlich benannt wird mit: „Wo sind diese 76 Prozent im höchsten deutschen Parlament abgebildet?“

    Um zu verstehen was sich zur Zeit abspielt, ist es, so hoffe ich, hilfreich, den Artikel von Rudolf Engemann hier https://freiheitswelle.wordpress.com/ zu lesen.

    Zitat daraus: „Was wir jetzt erleben, ist der erneute Niedergang einer Kultur. Der Thron der Herrscher wackelt. Immer mehr Menschen erkennen die Demokratie als das, was sie ist: Ein Instrument der Unterdrückung der Menschen. Sogar als ein besonders übles Instrument der Unterdrückung aus zweierlei Gründen: Weil den Menschen vorgegaukelt wird, sie könnten ihr Schicksal selbst bestimmen und weil jeder Einzelne zum Unterdrücker seines Nachbarn gemacht wird. Demokratie ist eine Lüge.“

    Auch wenn immer mehr Menschen die Demokratie als das erkennen, was sie ist: „Ein Instrument der Unterdrückung der Menschen.“, so sind es immer noch sehr, sehr wenige! – Meiner Meinung nach: Viel zu wenige. Denn das Problem, welches sich aus der Herrschaft über Menschen ergibt, wurde mit der Art Demokratie, wie sie heute betrieben wird, nicht beseitigt, wie die Entwicklung jetzt wieder einmal zeigt. Auch in der Vergangenheit führte ja bekanntlich die Demokratie in z.B. die Diktatur unter Adolf Hitler.

    Demokratie kann meiner Meinung nach nur auf der Grundlage von Freiwilligkeit funktionieren. Auf der Art von Freiwilligkeit, wie sie in privaten Vereinen praktiziert wird, wo jedem die Möglichkeit offen ist, aus dem Verein auszutreten, wenn ihm das Ergebnis einer demokratischen Abstimmung missfällt, und zwar ohne dass er dann gezwungen ist seinen Wohnsitz, seine Arbeit oder auf sonst etwas aufzugeben.

    Eine Gesellschaft auf der Grundlage freiwilliger Übereinkünfte, wäre eine Gesellschaft, die auf den Prinzipien der freien Marktwirtschaft gründet. Da hat auch jeder die Möglichkeiten frei, ohne Repressionen, zu wählen, was seinen Präferenzen entspricht.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*